Archiv für April 2008

„Die Leute im persönlichen Gespräch überzeugen“: Im Hunsrück gegen rechtsextreme Infrastruktur

erschienen in Netz-gegen-Nazis, am 26.04.2008

Seit den “Heimat”-Filmen von Edgar Reitz gilt vielen der Hunsrück als liebenswerter Rückzugsraum mit wenig Infrastruktur und schönen Wanderwegen. Rechtsextremismus schien hier lange Zeit kein Thema zu sein. Doch auch hier gibt es Läden für den rechtsextremen Lifestyle und Neonazis versuchen ihre Infrastruktur auszubauen und Häuser zu kaufen.

Matthias Marteau von der Initiative politische Aufklärung – Hunsrück (ipah) erzählt im Interview, wie demokratische Kräfte sich dieser Entwicklung entgegenstellen. (mehr…)

Landgasthäuser, Bahnhöfe, Hotels: Neonazi-Stützpunkte

erschienen in Netz-gegen-Nazis, 23.04.2008

Immobilien im Besitz von NPD-Führungskadern und wichtigen Aktivisten der „Freien Kameradschaften“ sind ein wesentlicher Beitrag zur rechtsextremen Infrastruktur. Das Ziel ist ganz im Sinne des Konzepts der „zur Schaffung national befreiter Zonen“ dauerhafte Strukturen zu schaffen, feste Anlaufpunkte für die eigene Basis und eine rechtsextreme Jugendkultur vor Ort zu errichten sowie sich im gesellschaftlichen und öffentlichen Raum zu etablieren. NPD und Neonazis setzen auf die hohe rechtliche Hemmschwelle für staatliche Behörden, Veranstaltungen auf Privatgrundstücken auflösen zu können. (mehr…)